Für Kinder

 

Aikido

Viele Kin­der sind reine En­er­gie­bün­del. Und das ist auch gut so, denn Be­we­gung er­hält ge­sund. Im Ai­k­ido, kön­nen Kin­der ihre En­er­gie ent­fal­ten und da­bei ler­nen, sie in ge­wünschte Bah­nen zu len­ken. An­dere Kin­der brau­chen eher die Auf­for­de­rung bzw. Un­ter­stüt­zung, ihre Fä­hig­kei­ten zu ent­de­cken, zu ent­fal­ten und dar­auf zu ver­trauen, so dass aus ei­nem »Ich trau mich nicht.« ein »Ja, ich will auch!« wird.

»Oh schade, ist das Trai­ning schon zu Ende?« höre ich im­mer wie­der nach 90 Mi­nu­ten(!) Kin­der-Ai­k­ido – und freue mich. Ja, das ist mein Ziel: meine Be­geis­te­rung für Be­we­gung, für froh­ge­mu­tes mit­ein­an­der Üben, Ler­nen und Wach­sen steckt meine Ai­k­ido-Kin­der an! Und sie ste­cken mich an – mit ih­rer Le­ben­dig­keit, ih­rer Of­fen­heit, ih­rer Fle­xi­bi­li­tät. Und so ent­steht eine Trai­nings­at­mo­sphäre, in der sich die Kin­der frei ent­fal­ten kön­nen, an Gren­zen sto­ßen, sich mit sich selbst und den an­de­ren aus­ein­an­der­set­zen, Miss­mut über­win­den und Freude, Stolz und Er­folg er­le­ben und daran wach­sen. Das ist Ai­k­ido? Ja, das ist Ai­k­ido – der (eine) Weg, die Le­bens­en­er­gie in Har­mo­nie zu brin­gen!