Gesundheit

 

Qi Gong

Über­setzt be­deu­tet Qi Gong »Pflege der Le­bens­en­er­gie«. Da­hin­ter ver­birgt sich eine alte chi­ne­si­sche Heil­gym­nas­tik, de­ren Wir­kung sich durch lang­same atem­ori­en­tierte Übun­gen ent­fal­tet. Ge­naue Na­tur­be­ob­ach­tung führ­ten zu tief­grei­fen­den, ge­sund­heit­li­chen Er­kennt­nis­sen , die sich in die­sem Übungs­sys­tem wi­der­spie­geln. Wenn Ih­nen der Um­gang mit dem Qi auch nicht so ver­traut ist, so kön­nen Sie doch dar­auf ver­trauen, dass die Übun­gen ihre Wir­kun­gen ent­fal­ten. Der Er­folg des Qi Gong be­stä­tigt dies seit vie­len Jahr­hun­der­ten.

Qi Gong lin­dert alle mo­der­nen Zi­vi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten! Ein Blick auf die Ur­sa­chen sollte eine all­mäh­li­che Ver­än­de­rung des Le­bens­all­tags nach sich zie­hen, um wei­te­ren Be­schwer­den vor­zu­beu­gen. Auch (Dauer)-Stress ist ein Zei­chen un­se­rer Zeit. Qi Gong zeigt Mög­lich­kei­ten der Stress­re­du­zie­rung auf. Es schult die in­nere Ruhe und ei­nen kla­rer Geist.

Die »Kunst­übun­gen der Sei­den­we­ber« sind ein um­fas­sen­des und aus­ge­wo­ge­nes Sys­tem von Übun­gen, das Ih­ren Kör­per, aber auch see­li­sche und geis­tige As­pekte all­mäh­lich wie­der ins Gleich­ge­wicht bringt. Durch die Übun­gen ler­nen Sie un­ter an­de­rem, Ih­ren Kör­per bes­ser wahr­zu­neh­men und zu be­ob­ach­ten. So kön­nen Sie sich ne­ga­tiv aus­wir­kende Hal­tun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen ab­bauen und durch po­si­tive er­set­zen. Da­mit ist die Grund­lage für mehr Wohl­be­fin­den und Leis­tungs­fä­hig­keit ge­schaf­fen!